Miss Schweiz: Königin für einen Moment.

Eine Frau von Welt muss vor allem mal eines: schön sein. Sie wird herumgereicht wie ein Teller lauwarmer amuse-geules und man erfreut sich an den bunten Farben und dem ausgefallenen, gar neuen Geschmack.

Heute abend wird eine neue Frau von Welt demokratisch gewählt. Ein ganzes Jahr lang wird sie wie eine Königin behandelt und das Gesindel steht in Einkaufszentren Schlange für ein Autogramm und einen Blick von ihr. Während es in vielen gesitteten Ländern keine Schönheitswahlen mehr gibt, stehen die Schweizer zu dieser, ihnen lieben, Wahl. Im Gegensatz zu den politischen Abstimmungen ein paar Wochen später (nein, Sie können den Ständerat Ihres Herzens nicht per WAP wählen) verläuft dieses Ereignis ohne weitreichende, gar negative Folgen. Im Gegenteil. Die neue Miss Schweiz wird alle in irgendeiner Form reich machen: die Medien, die über das Mädchen, das gestern noch ein Niemand war (hoffentlich!!) berichten. Die Sponsoren, von deren Plakaten ihr Konterfei in wenigen Tagen auf uns niederes Volk herabstrahlt und zu guter Letzt den Therapeuten, der das arme Mädchen wieder aufrichten darf, wenn es denn den Freund verlassen und alleine auf weiter Rehkitzaugenflur unterwegs ist. Ich jedenfalls freue mich auf ein neues Gesicht, dass ich schon bald vergessen haben werde.