Das Kind in mir: Anderland

Da hab ich mir mit sehr viel Elan den DVD-Schuber „Anderland“ gekauft, in Erinnerung an vergangene Zeiten vor dem Fernseher. „Anderland“ war nämlich die erste Kinder-Mystery-Serie im deutschen Fernsehen. Beim Recherchieren las ich zwar, dass die Serie nicht wirklich gut ankam, wollte mir jedoch selber nochmals ein Bild davon machen. Einer der Hauptkritikpunkte war, dass das Konzept, sich mit der Psyche von Kindern zu befassen, gründlich in die Hosen ging. Albträume sollen die kleinen Zuschauer vom Sehen bekommen haben.

Naja, liebe TV-Nerds, Albträume bekam ich zwar nicht, dafür sofort Kopfweh. Die Bilder sind nicht wirklich verstörend, sondern nur von schlechter Qualität. Die Dialoge entbehren jeglicher Logik. Die Stories sind nicht nur uninteressant, sondern auch noch moralisch belehrend, wenn man sie denn versteht. So kann ich nur eines sagen: Sparen Sie sich das Geld und kaufen Sie Ihren kleinen Kindern lieber „Neues aus Uhlenbusch“. Da haben Sie selber Freude daran und die Kleinen lassen Sie schlafen.