Alles neu macht der Januar!!

Endlich ist die dröge Weihnachtsfilmzeit vorbei. Endlich laufen auf den Sendern für das besondere Interesse Serien, die nicht nur das Herz, sondern auch das Hirn bilden.

Da wäre beispielsweise „Der Bachelor“. Da sucht ein „gutaussehender“ Mann mit exotischem Beruf (Area Manager!!) die Frau fürs Leben. 20 willige Kandidatinnen kämpfen um ihn. Sie tun das mithilfe von tiefen Ausschnitten, falschen Brüsten, schwülstigen Abendkleidern und gepimpten Frisuren. Am Ende der jeweiligen Sendung verteilt „Der Bachelor“ seinen Damen, die eine Runde weiterkommen, eine Rose. Wer keine Rose kriegt, darf gehen und bekommt vielleicht eine eigene Talkshow.

Schon vor neun Jahren lief „Der Bachelor“ auf RTL und wir erinnern uns dunkel an den schleimig-eleganten Marcel Maderitsch, der mit pseudo-unterschwelliger Erotik Rosen verteilte.
Ein Jahr später folgte „Die Bachelorette“. Monica Ivancan durfte sich aus 25 Herren ihren Traumprinzen auswählen und kriegte am Ende dann doch nur Oliver Pocher.

 

Ab dem 13. Januar läuft endlich wieder „Das Dschungelcamp“ auf RTL an. Freunde des Abartigen dürfen sich auf Känguruhhodenessende Z-Promis, Taranteln und geistvolle Gespräche am Bildschirm freuen.

Elf deutsche Promis, bzw. sie halten sich dafür, verbringen ein paar Tage im Dschungel, der keiner ist. Das ist schon mal sehr unlustig. Andererseits ist meine Lieblings-Trash-Ikone Brigitte Nielsen dabei und da wird man sich hoffentlich auf ihren geilen Dialekt und ihren getunten Astralkörper freuen dürfen.

Der einzig wahre Grund, sich diese Sendung anzutun, und ja: bitte niemandem erzählen, dass Sie’s tun, ist das Moderatorenteam. Sonja Zietlow und Dirk Bach sind entwaffnend böse. Sie sprechen das aus, was Sie zuhause auch tun, während  Sie diese Sendung schauen. Wenn Sie gerade Psychologie studieren, macht ein Reinzappen auch Sinn. Sich gegenseitig zerfleischende Menschen kriegen Sie sonst nur während einer Scheidung oder beim Krieg am Gartenzaun zu sehen.