Skip to content

Tatort – Saarbrücken – Das erste Mal

Leider habe ich aufgrund der grassierenden Grippewellen diesen einen neuen Tatort aus Saarbrücken verpasst. Ich war intellektuell nicht in der Lage, diesen Film zu kapieren. Das musste ich in aller Ruhe nachholen.

Der erste Auftritt eines neuen Kommissars will sorgsam geplant werden. Der Action-Super-Sex-Hero-und-gleichzeitig-Schmusebär Schimanski gurgelte Eier bis zu Kotzen. Wunderbar. Wir haben es Götz George alle gegönnt. Währenddessen trat Martin Lüdge als Flemming leidend und gezeichnet vom Leben auf die hehre Tatort-Bühne. Oder Thiel. Aus Hamburg. Schlägt gleich mal dem Boerne eine Leiter ans Gebiss. Wir wussten sofort: Das wird was.

Als ich „Melinda“ sah, ging mir was ähnliches durch den Kopf: Das ist schräg. Das ist gut. Nicht so langweilig wie manch anderes in den letzten Monaten. Ich mein‘ Devid Striesow als Jens Stellbrink ist so eine Art Teletubby für Frauen mit Herz für Nerds, ein junger Gert Fröbe in gut. Man mag ihm zuhören und zuschauen.

„Melinda“ scheint münsteresk. Das ist ja nun mal kein Zeichen für niedere Qualität. Im Gegenteil. Ich finde, der deutsche Tatort darf sehr gerne etwas lockerer werden. Die bierernsten, korrekten Beamten haben wir doch langsam über.
Jens Stellbrink, dieser Yoga praktizierende, leicht pummelige, aber höchst attraktive Kerl, hat doch sehr viel mehr Charme am kleinen Zehnagel als manch anderer Tatort-Kommissar.

Ich mag die Regie von Hannu Salonen, der übrigens auch „Tango für Borowski“ inszeniert hat. Die einen mögen es abfällig Instagram-Kamera nennen, ich hingegen mag die kleinen, verrückten Details, die Dialoge. Ich mag Stellbrings Herumhöselen, wenn er bereits das Brechmittel intus hat. Ich mag die Einstellungen des Gulliver Parks. Ich mag die mühsam klischeehafte Staatsanwältin und besonders ihren Dutt.

Aber in jemanden habe ich mich geradezu verliebt: Margot. Dieses Gesicht. Diese Stimme. Diese Weisheit. Ihr wunderbar goldenes Auto. Von ihr will ich mehr sehen. Und nur damit ihrs wisst, ihr Tatortmacher: wenn meine Margot nicht mehr auftaucht, bin ich schwer enttäuscht und werde Saarbrücken meiden!!

2 Comments

  1. Meinen allerherzlichsten Dank für diesen zauberhaften, unaufgeregten Text, der uns allen so was von gut tut!

    Und: Margot wird (nicht gleich, aber beim übernächsten Mal) vermutlich wiederkommen. (c;

    Sehr liebe Grüße
    Silvia

    Sonntag, Februar 3, 2013 at 19:47 | Permalink
  2. Zora wrote:

    Liebe Silvia

    Vielen Dank für Ihren Kommentar, der mir sowas von gut tut!!! Ich freue mich riesig auf die nächsten Folgen aus Saarbrücken (hoffentlich mit Margot!!)

    Grüssen Sie bitte alle herzlich von mir

    Zora

    Sonntag, Februar 3, 2013 at 21:28 | Permalink

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*