Tatort: Scheinwelten

Wir Tatortfans sind uns so viel gewohnt: schlechte Drehbücher, schlechte Darsteller, Maria Furtwängler und schlechte Synchros.

Und dann, heute, am ersten Tag des Jahres 2013, das: eine total genial gefilmte Story. Die Kamera von Ralf Noack versetzt uns Fans in einen Bilderrausch. Die Protagonisten stehen nie im Mittelpunkt. Die Bildausschnitte sind für einmal anders gewählt. Die Bilder, die sich mir einbrennen, sind ungewohnt. Unverschämt. Schön.

Jeanette Hain wirkt wie immer zerbrechlich und strahlt eine aristokratische Schönheit aus. Behrendt und Bär sind für einmal Nebendarsteller. Sie führen durch den Film wie stumme Showmaster. Und das ist gut so.

Hans-Peter Hallwachs spielt einen Sterbenden. Er ist überzeugend. Erst recht in der Schlussaufnahme.

Der Sound wird geliefert von Schmidt. „Heartshaped Gun“ versetzt mich in stille Euphorie. Danke, WDR. Ich liebe Dich.