ESC zum dritten

Ja. Wir klinken uns nun alle wieder ein. Anna Rossinelli und ihre süssen Boytoys haben’s geschafft: sie sind weiter. Und das ohne billigen Gunvor-Glitter, ohne russischen Lesben-Chic, ohne jegliche Vampirgebisse oder aber Piero Esteriore’s ekliges Grinsen. Fertig gelästert. Heute abend schauen wir alle fern und fühlen uns all jenen kleinen Staaten Europas nahe, die genauso wie wir keine Chance auf das Finale haben. Mögen die besten gewinnen…!!

1 Bosnien-Herzegowina: Willy Nelson spielt Balkan-Gitarre
2 Österreich: Mireille Mathieu meets Dita van Teese
3 Niederlande: U2 lebt. Scheisse auf den Anzug
4 Belgien: Nett und charmant
5 Slowakei: Kessler-Zwillinge reloaded
6 Ukraine: die Schneekönigin
7 Moldawien: schade: dröger Technobeat
8 Schweden: Boom Boom…
9 Zypern: der Typ, der wie Chris Martin aussieht
10 Bulgarien: Beth Ditto in dünn aber mit mieser Stimme
11 Mazedonien: keine Worte
12 Israel: Dana International. I love you.
13 Slowenien: Cat Eyes forever
14 Rumänien: gute Weste, fettes Grinsen. Das wird schon, Junge.
15 Estland: Katy Perry’s Look…
16 Weissrussland: boom-boom mit Folklore. Belarus, wir hätten uns gerne in dich verliebt.
17 Lettland: boom-boom bullshit. Sorry.
18 Dänemark: netter Junge mit Klobürstenfrisur
19 Irland: ich seh nur noch doppelt.

Da fällt mir ein: Bitte, liebe Göttin, mach, dass Sven Epiney sein Handy aufgeladen hat. Ohm.