Weltschmerz. Jetzt live auf Ntv

Mir war die letzten Wochen nicht danach zu schreiben. Da war die Sache mit Libyen, das Erdbeben von Japan, die Atomkatastrophe und die grauenvolle Tatsache, dass nun auch noch Charlie Sheen twittert.

Beim momentanen Weltgeschehen bleibt einem nichts weniger als die Wahl zwischen Pest und Cholera: entweder man zieht sich alle Nachrichtensendungen rein und kriegt irgendwann die totale Lebenskrise oder man zieht sich alle erhältlichen Riptide-Folgen rein und wird ganz kirre. Kirre, weil man eben keinen tollen orangefarbenen Roboter sein eigen nennen kann und kein einziger Mann im näheren Umfeld so toll aussieht wie Cody. (Nerds denken nun bitte ganz fest an ihr persönliches Sexsymbol Dr. Murray Bozinsky)

Ich habe den dritten Weg gewählt. Ich bin wandern gegangen. Das hilft gegen Stress, Weltschmerz und TV-Serienverdruss und schliesslich macht das auch Nik Hartmann. Ich mein‘ Leute, ihr erwartet doch nicht im Ernst, dass ich mich über diesen staatlich subventionierten Bullshit namens „Die grössten Schweizer Talente“ auslasse?