Skip to content

Alpen-Beyoncé muss ihren Stuhl räumen.

Unser Schätzelchen, unser Möneli, versüsst uns ab sofort nicht mehr den Sommer. Nie mehr werde ich über ihren Ausschnitt lästern können. Nie mehr bin ich neidisch auf ihre Fingernägel. Ich trage schwarz, denn ich bin in tiefer Trauer. Das Aschenputtel vom Leutschenbach wurde von seinem Donnschtig-Jass-Thron vertrieben.
Uns allen schwante ja schon Übles, als unser aller Schiedsrichter Ernst Marti in den Ruhestand geschickt wurde. Aber er sah ja wirklich nicht mehr gesund aus.

Anders verhält es sich mit Möneli, die mit jedem Jahr frischer und knackiger aussieht. So ist es doch wohl skandalös, dass, kaum ist Mönelis Hündin entschlafen, auch ihre Donnerstagsauftritte wegfallen. Nun könnte man erwarten, dass auch dieses Kunstwerk eidgenössischen Fernsehschaffens von der grössten Hoffnung der unentdeckten Moderatorentalente, Sven Epiney, übernommen werden könnte.
Doch nix da. Nachdem sich Traders nicht nur als ein Misserfolg, sondern wahrlich als ein Fiasko herausgestellt hat, darf nun Roman „Blackie“ Kilchsperger, selber ein leidenschaftlicher Jasser, die schwere Nachfolge von Möneli National antreten.

Nun ja, man darf gespannt sein. Ich tippe darauf, dass die Sendung 2012 eingestellt und stattdessen „Poker on Tour – live aus dem Albisgüetli“ übertragen wird. Darauf noch einen Appenzeller!