Alle Jahre wieder.

Silvester. Neujahr. Immer dieselbe Leier. Geh ich auf ’ne Party oder nicht? Frier ich freiwillig auf dem Balkon meiner Freunde, weil ich unbedingt rauchen will, oder nicht??

Für TV-Freaks ist die Wahl da wesentlich einfacher, wenigstens auf den ersten Blick. Über Silvester /Neujahr gilt es, eine geschickte Wahl zwischen dem Fernsehprogramm und dem hauseigenen DVD-Player zu treffen:

Damen
falls alleinstehend oder grippekrank empfehle ich folgende Mischung ohne Gewähr:
„Die Zürcher Verlobung“, aber bitte nur im Original „Mad Men“ Costume und in Anwesenheit einer schrillen Tante mit lila Haar.
„When Harry met Sally“, um sich daran zu erinnern, wie toll Meg Ryan einmal aussah, bevor sie sich das Gesicht und die tollen Lippen hat verschlimmbessern lassen.
Anschliessend „While you were sleeping“, aber bitte nur in der deutschen Synchro, weil die so herrlich romantisch ist.

Herren
werden sich nochmals „Die Hard“ reinziehen, obwohl das schon an Weihnachten lief. Danach sämtliche Teile „Herr der Ringe“ in der ungeschnittenen Fassung, aufgebackene Brötchen und Hauskatze im Bett oder auf dem Sofa und falls noch einige Minuten vor Mitternacht übrig bleiben: „Hangover“, fürs Unvermeidliche.

Musikfans
hingegen sollten am besten vor dem Fernseher campieren und 3Sat einstellen. „Pop around the Clock“ läuft und die meisten Konzertmitschnitte sind echte Strassenfeger. Egal ob Sade, Rolling Stones oder Phil Collins. Einfach den Fernseher anlassen und zuhören.

Hardcore-Fans
sind am besten mit SWR bedient. Schon ab fünf Uhr in der Früh läuft ein „Lachfeuerwerk“ nach dem anderen, Harald Juhnke wird abgelöst von „Dinner for One“, Ekel Alfred und Heinz Erhardt. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als schon am Morgen damit anzufangen, die Eierlikörflasche auszulöffeln. Ach ja, und wer nach Mitternacht noch wach ist, kann sich auf dem WDR noch „Klimbim“ reinziehen.