Skip to content

Das Kind in mir – Teil 5

Wenn wir schon bei Kindheitserinnerungen sind: Highway to Heaven (auf gut Deutsch: Ein Engel auf Erden).
Ich habe zwar schon vor einiger Zeit darüber geschrieben, doch die Serie mit Michael Landon und Victor French ist nicht nur All-Time-Favourite und Buddy-Movie, sondern vor allem ein Symbol für vergangene Kindheit.

Ich erinnere mich an jene Abende, an denen wir vor dem Fernseher gesessen sind und darauf gewartet haben, dass die Wolken sich lichten und die traurige Musik läuft. Dann: Michael Landon in Lederjacke und Jeans, verstrubbelten, dunkel-blond ergrauten haaren, der über einen einsamen Highway geht. Victor French fährt in seiner verbeulten Kiste an ihm vorbei. Beide lächeln sich an.

Ganz im Ernst: Highway to Heaven hat meine Haltung in Sachen Mitmenschen und Religion wesentlich geprägt, viel mehr als Sonntagsschule und Konfirmationsunterricht. Jonathan und Marc, das waren zwei Vorbilder in Sachen Menschlichkeit, Wärme und Mitgefühl.

Natürlich ist Highway to Heaven durch und durch amerikanisch. Doch noch heute kommen mir die Protagonisten aus der Serien in den Sinn wenn ich an die „guten“ Amerikaner denke. Die Geschichten der kleinen und manchmal auch reichen Leute sind kitschig, doch treffen sie auch nach über 25 Jahren den Nerv.

Die Musik ist emotionsgeladen. Aber sie passt.
Ich wünschte mir, es gäbe auch für die Kinder von heute noch Serien, die sie berühren und prägen.