Skip to content

Das Kind in mir – Teil 4

Wir schreiben das Jahr 1984. Auf ZDF läuft eine Serie an, die das Bild vom Mittelalter wesentlich prägt und vor allem verändert: „Robin Hood“, im Original „Robin Of Sherwood“.
Junge, bei uns unbekannte Darsteller spielen die legendären Helden. Michael Praed ist Robin Hood. Er wirkt feminin, sensibel und gleichzeitig sehr entschlossen. Ray Winstone, bekannt aus King Arthur, spielt Will Scarlett. Er steht in der englischen Tradition der angry young men.

Neu an dieser Serie war das Konzept. Für einmal waren nicht etwa gestylte, perfekte (Hollywood-)Gesichter gefragt, sondern natürliche Charaktere. Die Schönheit Judi Trotts ist noch heute präsent. Ihre sommersprossige, rothaarige Lady Marian setzte einen neuen Modetrend in den 80ern.

Anders als die Verfilmungen aus Hollywood, ich erwähne hierbei nur Erroll Flynn, ist die englische Serie kein Kitsch, sondern realistisch anmutend. Die Helden sind schmutzig. Gewalt herrscht überall. Die keltische Mythologie ist allgegenwärtig. Noch heute prägen die Einstellungen des Gehörnten zumindest mein Bild von den Kelten und ihren Gottheiten.

Ein anderer Meilenstein stellt die Musik dar, die von Clannad beigesteuert wurde. Es lohnt sich, liebe Freunde des iPods, für einmal, den Soundtrack zu laden und durch einen herbstlichen Wald zu laufen.

Traurig, und da war ich wohl nicht die Einzige, war der Abgang Michael Praeds. Er bekam, nachdem er in der ganzen Welt als Robin Hood bekannt geworden war, ein Angebot für eine Rolle in Denver-Clan (meine absolute Hass-Serie aus den Achtzigern). Er wurde halbherzig, in der Hoffnung auf baldige Rückkehr, aus der Serie geschrieben. In der dritten Staffel tritt schliesslich Sean Connerys Sohn Jason auf. Da er nicht wirklich gut spielen kann, und die Merry Men die Serie nicht alleine trugen, war nach der dritten Staffel leider Schluss. Schade, denn wer genau hinschaut, merkt, wie sehr die Crew Spass beim Drehen hatte.

Fans der Serie empfehle ich natürlich die drei Schuber, wobei ich mich schon frage, ob man die dritte Staffel wirklich braucht. Andererseits: Hey, es ist Robin Hood und wir waren damals noch Kinder!